|

Innovation Debates – Schreiben, Diskutieren, Lernen

1 Kommentar schreiben zu Absatz 1 1 Daniel Ehls, Nicole Podleschny & Nadine Stahlberg (TU Hamburg)


1. Einleitung

2 Kommentar schreiben zu Absatz 2 1 Ein verbreitetes Problem in der Hochschullehre ist, dass Studierende fachliche Inhalte kaum reflektieren und ihr Wissen oberflächlich oder gar von Fehlannahmen geprägt bleibt. Oft ist in Seminardiskussionen die Zeit zum Nachdenken zu kurz, um Argumentationen in ihrer Gänze nachzuvollziehen oder zu hinterfragen. In der englischsprachigen Lehrveranstaltung „Innovation Debates“ bildet die Streitdebatte den Kern des Seminargeschehens. Masterstudierende aus ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen debattieren hier jeweils in zwei kleineren Gruppen eine vom Dozenten vorgegebene Hypothese vor einem Plenum aus Kommilitoninnen und Kommilitonen. Um dabei die Rolle der „passiven Zuschauenden“ aufzulösen und zugleich die tiefere Reflexion von Argumentationen anzuregen, wurden kleinere, kontinuierliche Schreibaufgaben eingeführt.

3 Kommentar schreiben zu Absatz 3 2 Dies geschieht, indem nachfolgend zur Lehrveranstaltungsdebatte die Studierenden im Online-Forum der Lernplattform im Format eines One-Minute-Papers die Argumentationen reflektieren. Damit die wöchentliche Schreibaufgabe anspruchsvoll bleibt, wurde die Reflexionsfrage stets neu formuliert. Die Methode des One-Minute-Papers wurde gewählt, da sie für die Studierenden wenig schreibintensiver Fächer einen niederschwelligen Einstieg in das Schreiben bietet und der Betreuungsaufwand auf Seiten des Dozenten insbesondere bei großen Kohorten angemessen ist (Stead, 2005). Die direkte Rückkopplung der Beiträge in das fachwissenschaftliche Lerngeschehen erfolgt jeweils in der nächsten Präsenzveranstaltung.

4 Kommentar schreiben zu Absatz 4 0 Dieser Beitrag untersucht anhand einer Analyse der One-Minute-Paper, welche Wirkung die kontinuierliche schriftliche Reflexion der Argumentationen erzielen kann und welche Ausprägungen der Reflexion die Studierenden erreichen. Die Auswertung erfolgt inhaltsanalytisch unter Bezugnahme auf die Reflexionsebenen nach Bräuer (2014). Weiterhin werden Evaluationsdaten hinzugezogen, um zu untersuchen, wie die Studierenden die Online-Schreibaufgaben hinsichtlich ihres Lernprozesses bewerten.


2. Beschreibung der Lehrveranstaltung „Innovation Debates“

5 Kommentar schreiben zu Absatz 5 0 Die englischsprachige Lehrveranstaltung „Innovation Debates“ ist ein Wahlpflichtfach über zwei Semesterwochenstunden für 42 Masterstudierende aus verschiedenen ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen. Neben der Anwendung von betriebswirtschaftlichen Methoden adressiert diese Lehrveranstaltung insbesondere die personalen Kompetenzen des Moduls. So sollen die Studierenden lernen, in interdisziplinären Kleingruppen zu kommunizieren und gemeinsam Lösungen für komplexe Problemstellungen zu erarbeiten. Dazu gehört auch, sich notwendiges Wissen durch Recherchen und Aufbereitungen von Material selbstständig zu erschließen.

6 Kommentar schreiben zu Absatz 6 0 Die Veranstaltung basiert auf der Prämisse, dass Forschungserkenntnisse zwar kontinuierlich zunehmen, einige Erklärungsmodelle aber auch ihre Gültigkeit verlieren und obsolet werden. In den Sozialwissenschaften und Betriebswissenschaften werden ebenfalls von Zeit zu Zeit vorherrschende Paradigmen von neuen Erkenntnissen und Modellen abgelöst. Insbesondere für Ingenieurinnen und Ingenieure ist diese Herangehensweise jedoch sehr fordernd. Sie konzentrieren sich traditionell auf die prinzipielle Machbarkeit und die Umsetzbarkeit, übersehen dabei aber den größeren Innovationsrahmen, nämlich wirtschaftliche und organisatorische Aspekte. Die entstehenden Kontroversen bilden allerdings die Basis für die Weiterentwicklung von Theorien und Führungspraxis.

7 Kommentar schreiben zu Absatz 7 0 Um diesen zu begegnen, nimmt die Veranstaltung zahlreiche Kontroversen aus dem Bereich Technologiestrategien und Innovationsmanagement auf, z.B. Ansätze zur Ideengenerierung und Bewertung, radikale Innovationen, Plattformen und Crowdsourcing, welche untersucht werden. Im Zentrum der problem-basierten Lehrveranstaltung steht die Streitdebatte. Die Studierenden werden zu Beginn des Semesters in kleine Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe erhält ein Thema, wobei ein Thema von jeweils unterschiedlichen Gruppen von einer „Pro“- und einer „Kontra“-Seite an einem bestimmten Veranstaltungstermin debattiert wird. Der Dozent moderiert die Debatte, die übrigen Studierenden bilden das Auditorium und stellen Fragen. Vorab und nach der Debatte wird mithilfe eines Audience Response Systems das Stimmungsbild eingefangen. Die Veranstaltung schließt mit einer schriftlichen Ausarbeitung der Präsentationen ab.


3. Fragestellung

8 Kommentar schreiben zu Absatz 8 0 Das Konzept der Streitdebatte wird bereits seit mehreren Semestern durchgeführt. Dabei wurde deutlich, dass die Studierenden sich zwar im Plenum beteiligen, Konzepte und Ideen aber nicht in die nachfolgenden Diskussionen der Veranstaltungen überführt werden. Auch fehlte den vortragenden Studierenden ein dezidiertes Peer-Feedback.

9 Kommentar schreiben zu Absatz 9 1 Daher wurde eine Reflexionseinheit in Form eines Online-One-Minute-Papers in das Veranstaltungskonzept implementiert, in der Studierende am Ende jeder Veranstaltung schriftlich ihre Eindrücke und Erkenntnisse festhalten. Dieser Beitrag untersucht, ob die kontinuierliche schriftliche Argumentation den Studierenden hilft, die Debatten mit ihren Kontroversen einzuordnen. Dafür wurde die Veranstaltung am Ende des Semesters mithilfe einer Umfrage evaluiert (vgl. Kap. 6). Die Befragung geht insbesondere darauf ein, wie die Studierenden die Online-Schreibaufgaben für ihren Lernprozess bewerten. In Kapitel 5 wird beispielhaft anhand von zwei Fragen gezeigt, inwiefern One-Minute-Paper geeignet sind, kritisches Denken und Reflexion zu üben und welchen Grad der Reflexion Studierende erreichen.


4. Die Schreibaufgabe One-Minute-Paper

10 Kommentar schreiben zu Absatz 10 0 Ein One-Minute-Paper ist definiert als eine sehr kurze Schreibaktivität, die in der Regel innerhalb der Präsenzveranstaltung stattfindet. Die Methode dient meist dazu, dass Lehrende Feedback über den studentischen Lernprozess der Veranstaltung bekommen (Cross & Angelo, 1993). Dazu stellen Lehrende eine Frage, z. B. „Was war das wichtigste Konzept, das Sie in dieser Vorlesung gelernt haben?“, und Studierende haben eine Minute Zeit, um auf Zetteln und meist anonym, eine Antwort zu formulieren. Jedoch kann das One-Minute-Paper auch lernenden-zentriert gestaltet werden, indem es nicht als Feedbackmechanismus für Lehrende dient, sondern als Methode, mit der Studierende ihre erworbenen Kenntnisse und Inhalte vertiefen, Unklarheiten aufdecken und sich über den eigenen Wissensstand bewusst werden (Cuseo, 2015).

11 Kommentar schreiben zu Absatz 11 0 Im Gegensatz zu gängigen Textsorten der Reflexion, wie z.B. Portfolios oder Blogbeiträge, sind One-Minute-Paper weit weniger komplexe Schreibaufgaben. Die in der beschriebenen Lehrveranstaltung eingesetzten Fragen der One-Minute-Paper variieren im Laufe des Semesters, um Anspruch, Aufmerksamkeit und Motivation der Studierenden hochzuhalten. Cuseo (2015) unterscheidet zwischen den Fragekategorien „Student Interest“, „Student Comprehension“, „Perceived Relevance“, „Attitudes/Opinion“ und „Conceptual Connections“. Zwar gibt es keine universal akzeptierte Klassifikation des kritischen Denkens (Cuseo, 2015), jedoch adressieren die unterschiedlichen Fragetypen jeweils eine andere Form des ‚Higher-Level Thinking‘. Tabelle 1 listet die Fragen, die in der Veranstaltung verwendet wurden. Die Kategorien orientieren sich an Cuseo (ebd.):

12 Kommentar schreiben zu Absatz 12 1 In der vorgestellten Veranstaltung ist die Methode One-Minute-Paper ein fester Aufgabenbestandteil und wird am Anfang des Semesters ausführlich erläutert. Diejenigen Studierenden, die im Plenum teilgenommen haben, schreiben verpflichtend nach jeder Lehrveranstaltungssitzung im Online-Forum der Lernplattform ein One-Minute-Paper. Aufgabe ist es, innerhalb von vier Tagen nach der Veranstaltung einen Beitrag von 150 bis 300 Wörtern Länge zu schreiben. Die Studierenden können alle Beiträge lesen. Die Bezeichnung One-Minute-Paper soll vor allem deutlich machen, dass es sich um eine Form des reflexiven, eher informellen Schreibens handelt, bei dem Studierende aus dem Debattengeschehen und eigenen anknüpfenden Überlegungen heraus einen kurzen Text verfassen. Der eher informelle Charakter der Schreibaufgabe äußert sich darin, dass die Beiträge spontan und der Aufbau der Argumentation nicht immer geplant erscheinen. Dies wird in manchen Beiträgen in einer vernachlässigten Orthographie zugunsten der Meinungsäußerung deutlich.


5. Datenanalyse der One-Minute-Paper

13 Kommentar schreiben zu Absatz 13 0 Um der Frage nachzugehen, inwiefern sich One-Minute-Paper als Methode für die Förderung einer kritischen Auseinandersetzung und Reflexion mit fachlichen Diskussionsinhalten eignen und welche Ausprägungen der Reflexion Studierende erreichen, wurden die One-Minute-Paper analysiert. Wie bereits erläutert, werden One-Minute-Paper als niederschwellige Methode zur Reflexion verstanden. Die Analyse des Grads der Reflexion muss vor diesem Hintergrund eingeordnet werden, denn „wie viel vom Lernpotenzial reflexiver Praxis letztlich durch die Studierenden umgesetzt bzw. entfaltet werden kann, hängt in starkem Maße von der Lehr- und Lernkultur ab, in der reflektiert wird bzw. reflektiert werden soll“ (Bräuer 2014, S. 22 f.).

14 Kommentar schreiben zu Absatz 14 1 Angelehnt an Bräuer (2014), der Reflexion im Rahmen der weitaus komplexeren Portfolioarbeit definiert, wurde zunächst zwischen verschiedenen Ebenen differenziert. Bräuer unterscheidet die Ebenen 1) Beschreiben und Dokumentieren 2) Analysieren und Interpretieren 3) Bewerten und Beurteilen und 4) Planen. Diese Ebenen lassen sich nach erster Durchsicht der One-Minute-Paper nur in einem weiten Sinne als Ausprägungen einer Reflexion von Seminarinhalten und damit auf unsere Auswertung übertragen, d.h. sie müssen für die One-Minute-Paper leicht angepasst werden. So kann hier die Ebene Planen nicht in expliziter Form existieren, da es im Gegensatz zum Portfolio nicht um reflexives Handeln und Selbstreflexion eigener Handlungspraxis geht. Ferner wurde auch die Ebene 3 leicht angepasst und um das Darstellen von Zusammenhängen und Bilden von Schlussfolgerungen bzw. Synthesen und suchen nach Problemlösungen erweitert.

15 Kommentar schreiben zu Absatz 15 0 Auf diese Weise ergeben sich folgende aufeinander aufbauende Kategorienbeschreibungen:

16 Kommentar schreiben zu Absatz 16 0 1) Beschreiben und Dokumentieren: Studierende geben das Gehörte wieder und formulieren ihre eigene Meinung.

17 Kommentar schreiben zu Absatz 17 0 2) Analysieren und Interpretieren: Die Studierenden erkennen darüber hinaus Probleme und können weiterführende Informationen geben, indem sie das Gehörte mit eigenem Wissen und eigenen Erfahrungen verknüpfen. Sie wägen zwischen den Argumenten der Debattierenden ab.

18 Kommentar schreiben zu Absatz 18 0 3) Beurteilen und Synthesen bilden: Die Studierenden können darüber hinaus Zusammenhänge darstellen, Beurteilungen fällen und Bezüge zur eigenen Lebenswelt herstellen. Sie können für die Zukunft Schlussfolgerungen oder Ziele formulieren (Synthesen bilden) und Problemlösungen anbieten.

19 Kommentar schreiben zu Absatz 19 0 Entsprechend verstehen wir für unseren Kontext der reflexiven Auseinandersetzung mit Debatteninhalten unter Reflexion einen bewussten Akt, in welchem das Debattiergeschehen beobachtet wird, Aussagen und Argumente nach eigenen Kriterien analysiert, mit vorhandenem Wissen verknüpft und neu strukturiert werden und – idealerweise – neue Schlussfolgerungen (Synthesen) gebildet werden.

20 Kommentar schreiben zu Absatz 20 2 Exemplarisch werden im Folgenden zwei Fragenbeispiele aus dem Wintersemester 2018/19 dargestellt. In einer ersten Analyserunde wurden Beispielantworten aus den Fragen in die oben genannten Kategorien eingeordnet. In einer zweiten Analyse wurden dann die One-Minute-Paper je Kategorie weiter in Facetten unterteilt, um eine noch weitere Detaillierung und somit auch reichhaltigere Konkretisierung zu erreichen. Anhand dessen können acht Facetten zu den drei Ebenen differenziert werden.

21 Kommentar schreiben zu Absatz 21 0 Die hier exemplarisch veranschaulichten Kategorien beziehen sich auf die Fragen:

22 Kommentar schreiben zu Absatz 22 0 1) In your opinion, what was the most useful idea discussed in today’s class?

23 Kommentar schreiben zu Absatz 23 0 2) What did you perceive to be the major purpose or objective of today’s debate?

24 Kommentar schreiben zu Absatz 24 0 Ausprägung 1: Beschreiben und Dokumentieren

25 Kommentar schreiben zu Absatz 25 0 Studierende geben das Gehörte wieder und formulieren ihre eigene Meinung.

26 Kommentar schreiben zu Absatz 26 0 Dies wird im Datenmaterial durch die nachfolgenden Facetten ersichtlich:

27 Kommentar schreiben zu Absatz 27 1 Facette Meinung: In my Opinion…, Personally, I found that…, I think…

28 Kommentar schreiben zu Absatz 28 0 Beispiel:

29 Kommentar schreiben zu Absatz 29 0 „In my opinion the most convincing argument was the GDP data that was provided by the pro group. This data very clearly portrayed their idea of development of R&D in the BRICS countries which will lead to emerging new technologies in these countries. Also, more outsourcing to these countries due to lower labour costs leads to economic development of the countries by reducing unemployment.”

30 Kommentar schreiben zu Absatz 30 0 Facette Rekurrieren:A good point from the pro side…, As mentioned in the pro-part of the debate…, They illustrated how…, …gave quite convincing data…

31 Kommentar schreiben zu Absatz 31 0 Beispiel:

32 Kommentar schreiben zu Absatz 32 0 „In my Opinion there wasn´t THE Most useful or outstanding idea. A good point from the pro side was the growth of the GDP-Estimation for the BRICs countrys. Additionaly the fact that many companies are outsourcing their production lines and knowledge to BRICs underlines their statement. The third good idea from pro side was to underline the investment amount in R&D and the extend in patent portfolio in BRICs. The Contra side stressed their opinion with statements about low investments, the global innovation index and the problems with gouvernance and leadership. The best argument in the discussion came from contra side: They pointed out, that much of the economic power rises from the selling of resources and not from innovated products.”

33 Kommentar schreiben zu Absatz 33 0 Ausprägung 2: Analysieren und Interpretieren

34 Kommentar schreiben zu Absatz 34 0 Die Studierenden erkennen darüber hinaus Probleme und können weiterführende Informationen geben, indem sie das Gehörte mit eigenem Wissen und eigenen Erfahrungen verknüpfen. Sie wägen zwischen den Argumenten der Debattierenden ab.

35 Kommentar schreiben zu Absatz 35 0 Folgende Facetten bilden diese Ausprägung ab:

36 Kommentar schreiben zu Absatz 36 0 Facette Kontrastieren: Both of the groups have used them to make their own point…, while the PRO side…the CONTRA side…, On the [financial] side…, In contrast to…, On the other hand I see…

37 Kommentar schreiben zu Absatz 37 0 Beispiel:

38 Kommentar schreiben zu Absatz 38 0 „The topic itself was focused on these countries only where both groups provided statistical references which caught my attention. The most effective argument in my opinion was the Middle Income Trap and the urgency of investments toward innovation. Innovation comes with investments, more specifically through long term investments in research and development sector. As the groups were discussing the possibilities of BRICS countries to be innovation leaders in next 20/50 years, I think both of them focused on investments, patents which are the most important x-factors to become an innovative country. Someone from the crowd brought up the idea of the impacts of geo-politics on those regions as well, where I think both of the groups left out a point. Still, we had a little discussion about this important topic, we sounded relevant to me.”

39 Kommentar schreiben zu Absatz 39 0 Facette Resümieren: Therefore I believe that…, From the debate I came to the conclusion that…, Therefore I personally think that…, confer from the debate that…, But instead of showing that … those two points were in my opinion…

40 Kommentar schreiben zu Absatz 40 0 Beispiel:

41 Kommentar schreiben zu Absatz 41 0 „I believe the major purpose of today’s debate was to clarify whether using analogies helps you to developed novel ways of thinking or might misguide you. From the debate I came to the conclusion that using analogies is clearly not the easiest task. Finding a suiting analogy is demanding as some might appear as a good analogy while actually not being one (I believe the contra-group named it surface analogies). To aid the search for analogies the pro-group presented a simple but possibly effective method. Not all knowledge might be transferable to other businesses, sciences or whatever. Therefore using analogies can be a hit or miss depending on the current problem you want to solve.“

42 Kommentar schreiben zu Absatz 42 1 Facette Verknüpfen: This may be reflected in…, however the CONTRA team used the same example to…

43 Kommentar schreiben zu Absatz 43 0 Beispiel:

44 Kommentar schreiben zu Absatz 44 0 „In my opinion, the main message that I took with me after the debate was that overcoming fixation effects by analogies are easier in theory but difficult in practice. There were various case studies that were discussed in the debate and they confirmed the message above. The example of atomic structure model which was introduced by the scientist Niels Bohr, showed that electrons orbit the nucleus just like how the planets orbit the sun in the solar system. The PRO team considered this as an example on how analogies can help one overcome fixation effects, however the CONTRA team used the same example to prove that this assumption by the scientist was false and that electrons change their orbit every revolution, thereby making their point that analogies can result in misguidance and loss of time. Therefore, I personally think that analogies may not end up providing a solution but they can help us restructure our way of thinking about a specific problem.“

45 Kommentar schreiben zu Absatz 45 0 Facette Ergänzen: Something that could have been added…, more can be added to both parts, here is a fun little talk about…, I like to share the following paper, Some other major points could be put forward by the teams,

46 Kommentar schreiben zu Absatz 46 0 Beispiel:

47 Kommentar schreiben zu Absatz 47 0 “I feel the people who had spoken about the pro could have added much more strong points to their presentation. As an Indian, I could say there are a lot of developments going on in all the sectors in India when compared to last 20 years especially in the renewable energy, medical field and in the space technology.”

48 Kommentar schreiben zu Absatz 48 0 Ausprägung 3: Beurteilen und Synthesen bilden

49 Kommentar schreiben zu Absatz 49 0 Die Studierenden können darüber hinaus Zusammenhänge darstellen, Beurteilungen fällen und Bezüge zur eigenen Lebenswelt herstellen. Sie können für die Zukunft Schlussfolgerungen oder Ziele formulieren (Synthesen bilden) und Problemlösungen anbieten.

50 Kommentar schreiben zu Absatz 50 0 Diese Ausprägung zeigt sich im Datenmaterial durch die folgenden Facetten:

51 Kommentar schreiben zu Absatz 51 0 Facette eigene Rückschlüsse: Before this debate I had a thought that…, which turned on to be incorrect thought, Personally, I have always felt that I am… and after the debate my views are more or less the same, Today’s debate helps me to realize that…, the idea which influenced me the most is…, A point made by … which got me to think was, This question caught me off guard, Meaning that you don’t need to be…

52 Kommentar schreiben zu Absatz 52 0 Beispiel:

53 Kommentar schreiben zu Absatz 53 0 „From my point of view, the most useful idea discussed in this class was the wide gap between the BRICS countries regarding the discussed topics. I knew that the group was formed hypothetically by 2001 so the participating countries didn’t have any commitment to the alliance until the first official summit in 2009. However, from the statistics both groups showed, we could see that gap between China and India on one side and Brazil and Russia on the other side even after the formal formation. Before this debate, I had a thought that China and India are kind of supporting the R&D, education, and innovation of Brazil and Russia which turned on to be incorrect thought and apparently they would have intentions to take advantages of their resources.”

54 Kommentar schreiben zu Absatz 54 0 Facette Bewerten: I think that the assumption of the PRO-group that… is just wrong, I cannot say any of the arguments were unsuitable for the debate, the example from…was not appropriate,

55 Kommentar schreiben zu Absatz 55 0 Beispiel:

56 Kommentar schreiben zu Absatz 56 0 “I think that the assumption of the PRO-group that „every human is about innovative and creative at the same level, thus more humans = more innovation“ is just wrong: Firstly, the PRO-group did not back it up by any senseful arguments, but secondly I think this statement is fundamentally wrong because humans do have different capabilities and skillsets (which is a good thing!).”

57 Kommentar schreiben zu Absatz 57 0 Die Auswertung der One-Minute-Paper zeigt somit, dass alle drei Ebenen der kritischen Auseinandersetzung und Reflexion erreicht werden. Mehr noch, eine genauere Analyse weist darauf hin, dass je Ebene verschiedene Facetten erreicht werden. Die Beispiele können jedoch nicht die Akzeptanz und Wahrnehmung der One-Minute-Paper bei den Studierenden aufzeigen. Hierzu wurden die Studierenden explizit befragt, worauf der folgende Abschnitt eingeht.


6. Ergebnisse der Studierendenbefragung

58 Kommentar schreiben zu Absatz 58 1 Die Auswertungen der beiden Befragungen der Studierenden aus den Wintersemestern 2018/19 und 2019/20 deuten darauf hin, dass der Einsatz der One-Minute-Paper von den Studierenden akzeptiert wurde. Insgesamt bewerten die Studierenden die kontinuierlichen Schreibaufgaben hinsichtlich ihres Lernprozesses positiv. Von den 32 Studierenden, die im Wintersemester 2018/19 an der Befragung teilnahmen, gaben 63% an, dass sie der Aussage Writing in the forum and reading other contributions prepared me well for the debate „voll zustimmen“ oder „zustimmen“. Weitere 25% stimmten „teilweise“ zu. Es gab keine Person, die „nicht“ oder „gar nicht“ zustimmte. Der Aussage Writing One-Minute-Papers helped me to reflect the debates stimmten sogar 75% der Studierenden zu bzw. “voll zu” und weitere 16% stimmten teilweise zu. Auch hier gab es keine Person, die „nicht“ oder „gar nicht“ zustimmte. Der gleichen Frage stimmten im Wintersemester 2019/20 sogar 84% der an der Befragung teilnehmenden Studierenden zu:[1]

59 Kommentar schreiben zu Absatz 59 0 Außerdem empfiehlt eine große Mehrheit von 85% der Studierenden die Weiterführung der One-Minute-Paper für kommende Semester – 65% in der bisherigen unbenoteten Form, 20% jedoch sogar als benotete Schreibaufgabe.


60 Kommentar schreiben zu Absatz 60 0 Des Weiteren liefert die Befragung einige Hinweise über die konkrete Bearbeitung des Schreibauftrags. So gibt es eine sehr differenzierte Ansicht über den Schwierigkeitsgrad der Aufgabe: Während ein Drittel das Verfassen der One-Minute-Paper stets schwierig fand, war ein Drittel der Auffassung, dass die One-Minute-Paper-Fragen leicht zu bearbeiten waren. Das letzte Drittel gab an, dass sich ihre Bearbeitung der Schreibaufgabe kontinuierlich verbessert habe.

61 Kommentar schreiben zu Absatz 61 0 Die Mehrheit (68%) investierte etwa fünf bis zehn Minuten in das Verfassen der One-Minute-Paper. Rund ein Fünftel nahm sich mehr als zehn Minuten Zeit, 11% verbrachten weniger als fünf Minuten mit der Bearbeitung.

62 Kommentar schreiben zu Absatz 62 0 Außerdem kamen Meinungs- und Reflexionsfragen gut an. Sie wurden mit 47% bzw. 42% als Frageform favorisiert. Weniger gut wurden Transferfragen (11%) bewertet, Wissensfragen wurden von keiner Person präferiert.

63 Kommentar schreiben zu Absatz 63 0 Die vorgegebene Mindestwortzahl war für viele Studierende akzeptabel. 37% gaben an, dass die One-Minute-Paper jeweils zwischen 100 und 150 Wörter umfassen sollten. Eine größere Studierendenzahl sprach sich allerdings dafür aus, die Wortanzahl individuell bestimmen zu dürfen, mindestens aber 70 Wörter schreiben zu müssen. Jeweils 5% empfanden 100 Wörter als zu viel bzw. als zu wenig.


7. Diskussion der Ergebnisse

64 Kommentar schreiben zu Absatz 64 0 Ein weit verbreitetes Problem in der Lehre besteht in der kritischen Reflexion und Repetition der Inhalte um diese sinnvoll zu reflektieren. Zudem begeben sich Studierende oftmals in die Rolle des passiven Zuschauers, anstatt aufmerksam sich zu beteiligen. Um Studierende aus dieser unbeteiligten Position herauszuführen, wurde die Schreibaufgabe im One-Minute-Paper-Format eingeführt – als verpflichtende Aufgabe zu Hause außerhalb der Präsenzzeit. Es ist jedoch nicht eindeutig, welche Wirkung One-Minute-Paper erzielen, insbesondere im Hinblick auf die Ausprägungen der Reflexion der Studierenden. Bezüglich der Wirkung der eingesetzten One-Minute-Paper im speziellen und der Reflexionsbefähigung der Studierenden im Allgemeinen leistet unsere Studie einen Beitrag.

65 Kommentar schreiben zu Absatz 65 0 Sowohl die Analyse der One-Minute-Paper als auch die Befragung der Studierenden weisen darauf hin, dass die One-Minute-Paper eine sehr sinnvolle Ergänzung zum bisherigen Lehrveranstaltungsgeschehen sind. Es entstehen zum einen sinnreiche Texte in denen Studierende die Lehrinhalte rekapitulieren und reflektieren, zum anderen ist die Bewertung des reflexiven Schreibauftrags durch die Studierenden positiv. In den kurzen Texten werden von Studierenden alle drei Ebenen der Reflexion (angepasst nach Bräuer 2014) erreicht. Die eingesetzten One-Minute-Paper zu den Seminardebatten können demnach zu einer Reflexion bis zur Ebene des Beurteilens und Synthesenbildens anregen. Die Studie detailliert somit die bisherige Literaturfeststellung, dass Studierende Inhalte vertiefen (Cluseo 2015) und zeigt konkret auf, welche Reflexionsebenen erreicht werden.

66 Kommentar schreiben zu Absatz 66 0 Der Umgang mit der Methode der One-Minute-Paper scheint für viele Studierende noch ungewohnt und schwierig zu sein, da diese neu eingeführt wurde und Studierende noch wenig vertraut mit ihr sind. Für den zukünftigen Einsatz sollte daher bedacht werden, sich noch mehr Zeit für die Einführung des Formats zu nehmen und sowohl das Verfassen der One-Minute-Paper selbst als auch Ziel und Zweck ausführlich zu erläutern. Ein weiterer interessanter Eindruck des Dozenten ist darüber hinaus, dass sich die Studierenden seit Einführung der One-Minute-Paper mehr Notizen zum Lehrveranstaltungs- und Diskussionsverlauf machen. Dies könnte möglicherweise darauf zurückzuführen sein, dass sie die wöchentliche One-Minute-Paper-Frage, die erst am Ende der Sitzung bekannt wird, vorbereiten wollen. Sollte diese Beobachtung zutreffen, so würden die One-Minute-Paper nicht nur eine Aktivitätssteigerung nach dem Kurs bewirken, sondern bereits während der Lehrveranstaltung zu mehr Aktivität und Aufmerksamkeit führen. Dies passt auch mit der Selbstauskunft der Studierenden während der Kursevaluation zusammen, dass die One-Minute-Paper-Fragen teils recht leicht zu beantworten waren und von Studierenden als sehr generisch betrachtet wurden. Es wäre damit interessant zu sehen, wie sich ein geänderter Schwierigkeitsgrad sowie auch der Fragentyp, z.B. indem stärker Wissens- und Transferfragen eingebaut werden, auswirkt.


8. Fazit

67 Kommentar schreiben zu Absatz 67 0 In der Lehrveranstaltung „Innovation Debates“ wurde erfolgreich eine kontinuierliche Schreibaufgabe im One-Minute-Paper-Format implementiert, um im Seminargeschehen die Passivität der Studierenden aufzulösen und tiefere Reflexionen anzuregen. Die Art der Schreibaufgabe erwies sich für die Zielgruppe aus Studierenden weniger schreibintensiver Fächern besonders praktikabel, da sie einen niedrigschwelligen Einstieg in das Schreiben bot. Das Format des One-Minute-Papers, welches gewöhnlich von Lehrenden als Rückmeldeinstrument zu Lehrveranstaltungsinhalten und für formatives Feedback eingesetzt wird, eignet sich von seiner Grundidee her – nämlich Impulse für die kurze schriftliche Reflexion und Rückmeldung zu liefern – gut als unkompliziertes Reflexionsinstrument für Studierende, um Seminarinhalte zu vertiefen und weiterzudenken.

68 Kommentar schreiben zu Absatz 68 0 Somit kann dieser Beitrag anderen Lehrenden Anregungen und Hinweise dazu liefern, wie fachliche Inhalte anhand von wissenschaftlichen Debatten sowie nachbereitenden Schreibübungen vertiefend vermittelt werden können. Das beschriebene Veranstaltungskonzept ist grundsätzlich für alle Fachrichtungen einsetz- bzw. anpassbar und ermöglicht auch in Lehrveranstaltungen mit großen Studierendenkohorten das Schreiben vertiefender Reflexionstexte.

69 Kommentar schreiben zu Absatz 69 3 Als Limitierungen dieser Studie ist insbesondere anzusehen, dass keine quantitative Untersuchung vorgenommen wurde, wie viele Studierende die dritte Ebene in wie vielen One-Minute-Paper-Fragen erreichen. Ebenso bedarf es weiterer Analyse, welche Fragetypen besonders welche Reflexionsebene anregen. Es lässt sich daher zunächst nur aus der qualitativen Perspektive sagen, dass die dritte Reflexionsebene erreicht wird, jedoch lassen sich noch keine quantitativen Aussagen darüber treffen, in welchem Ausmaße eine vollständige Reflexion bis zur Ebene „Beurteilen und Synthesen bilden“ angeregt wurde. Als weitere Limitation ist anzumerken, dass keine Erfolgsmessung im Sinne des Lernerfolges stattgefunden hat. Dazu bedarf es einer Vergleichsgruppe sowie z.B. Klausurergebnisse, um kontrastierende Aussagen treffen zu können. Insbesondere könnte eine Vergleichsuntersuchung mehrere Gegenüberstellungen aufgreifen, z.B. (1) gleicher Kursinhalt mit bzw. ohne One-Minute-Paper oder (2) One-Minute-Paper innerhalb des Kursraumes vs. außerhalb des Kursraumes. Diese Fragen können in weiteren Kohorten angegangen werden, um die Wirkung der One-Minute-Paper weiter zu konkretisieren und den Lernerfolg zu verbessern.


70 Kommentar schreiben zu Absatz 70 0 [1] Als drittes Item wurde hier „unentschieden“ anstatt „stimme teilweise zu“ verwendet.


Literatur

71 Kommentar schreiben zu Absatz 71 0 Angelo, T. A./ Cross, K. P. (1993): Classroom Assessment Techniques (2. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.

72 Kommentar schreiben zu Absatz 72 0 Bräuer, G. (2014): Das Portfolio als Reflexionsmedium für Lehrende und Studierende. Opladen und Toronto: Barbara Budrich.

73 Kommentar schreiben zu Absatz 73 0 Cuseo, J. (2015): The One-Minute Paper: Question Prompts & Learning Benefits. https://doi.org/10.13140/RG.2.1.2286.0243 (Zugriff: 12.02.2020).

74 Kommentar schreiben zu Absatz 74 0 Stead, D. R. (2005): A review of the one-minute paper. Active Learning in Higher Education 6(2), S. 118–131. https://doi.org/10.1177/1469787405054237 (Zugriff: 12.02.2020).

Quelle:https://schreibenlehren.de/innovation-debates-schreiben-diskutieren-lernen/?replytocom=338