|

Antwort auf: Gesamteindrücke zur (Online-)Tagung

#1845
Andrea Karsten
Gast

Ich habe einige Ambivalenzen in Bezug auf das Tagungsformat:

Zuallererst finde ich es großartig, wie schnell und inhaltlich produktiv das Organisationsteam eine Alternative zum “echten” Sprechen, Hören, Diskutieren auf die Beine gestellt hat! Wie schon gesagt wurde: Es war super, dass die Tagungszeiten eingehalten wurden und es zu zumindest so etwas Ähnlichem wie einem synchronen Austausch kam (auch wenn ich auch etwas gestresst war, die verschiedenen Antworten überhaupt mitzubekommen und die Bezüge klarzubekommen). Die Themen der Diskussion fand ich sehr spannend und bereichernd. Und für die technische Umsetzung gibt es ja schon viele konstruktive Vorschläge.

Dass die Beiträge vorher verfasst werden mussten, fand ich anstrengend, aber sehr produktiv. Ein Text vertieft das eigene Denken einfach mehr als ein paar Powerpoint-Folien. Allerdings fand ich zwei Dinge schade an der Text-Form der Beiträge: Erstens war es mir irgendwann zu viel, alle Texte und vor allem dann auch alle Kommentare (teilweise über 60!) nachzuvollziehen, einfach mengenmäßig. Und zweitens hat mein Text zu einem der wenigen gehört, bei den das Peer-Kommentar-Format nicht funktioniert hat. Das ist einfach schade, wenn man sich die Mühe macht, einen Text zu schreiben, selbst ausführlich einen anderen Text kommentiert und sich für den eigenen Text intensive inhaltliche Rückmeldung erhofft – und dann kommt weniger als bei den meisten anderen. Über die Kommentare, die ich hatte, habe ich mich dafür umso mehr gefreut und bin mir deshalb sicher, dass das an sich ein sehr guter Modus ist.

Quelle:https://schreibenlehren.de/forums/reply/1845/